Hallo,

ich begrüße dich auf der Viva Las Vegas Homepage. An dieser Stelle möchte ich Dir ein wenig über mich und über die Entstehung meines Las Vegas Tourans erzählen.


Meine Vorgeschichte

Ich selber bin gerade 30 Jahre jung geworden und bin sozusagen seit 12 Jahren ein absoluter Volkswagen und Auto Hifi Fan. Da ich seit dem Erwerbens meines Führerscheines bereits mehrere VW Golf gefahren bin war es nun an der Zeit meinen aktuellen mit bereits über 200.000 Kilometern in den wohlverdienten Ruhestand zu schicken. Aus diesem Grunde setzte ich mich Mitte Juli 2005 mit Renato Rivic von X Dream Car Audio in Markgröningen zusammen, um ein weiteres gemeinsames Projekt anzugehen. Da für mich nur ein Fahrzeug aus Wolfsburg in Frage kam war zumindest diese Entscheidung schnell getroffen es sollte ein Touran werden. Da wir größeres vorhatten bot dieser Wagen einfach die nötigen Platzverhältnisse, außerdem war der Reiz da aus einem vermeintlichen Familienauto ein Szene taugliches Unikat zu zaubern.


Die Planung

Nachdem nun die Wahl getroffen war setzte sich Renato auch gleich daran einige Zeichnungen für den Innenraum aufs Papier zu bringen, was ihm angesichts des großen Vorhabens doch recht flott von der Hand ging. Natürlich suchten wir parallel dazu auch ein Thema unter wir den Touran stellen wollten da für uns klar war das das Fahrzeug später wie eine Einheit wirken sollte. Nach mehreren Einfällen entschieden wir uns für Las Vegas. Somit war der Grundstein für das heutige Ergebnis gelegt. Am nächsten Tag hieß es für mich ab zum nächsten VW Händler und einen Touran in der Trendline Ausstattung mit 2,0 L TDI / 140 PS bestellt.

Um die Wartezeit sinnvoll zu nutzen stellte ich ein hartes Tuning Programm auf das der Touran durchlaufen sollte, denn nachdem wir das Projekt der Firma ALPINE vorgestellt hatten war uns allen klar das der Touran bei der Car & Sound Sinsheim 2006 auf dem ALPINE Stand als privates ALPINE Demoauto präsentiert werden sollte. Und das war in Anbetracht dessen was wir vorhatten wirklich keine lange Zeit bis dahin. Das konnte also nur mit ausgewählten Partnern und der nötigen Konsequenz funktionieren.

Daher wurde die Zeit genutzt um die namhaftesten Firmen der Szene für das bevorstehende Projekt zu gewinnen, und um gemeinsam den richtigen „ Fahrplan „ für die vielen Anlaufstationen zu finden. Dabei sollte die Planung, Organisation und Design immer fest in unser beider Hände liegen.


Jungfernfahrt und 1. Tuning

Im Oktober war es nun soweit der Touran stand in Wolfsburg zur Abholung bereit, die sogenannte Jungfernfahrt führte mich direkt wieder in mein Schwabenländle zur Firma Hartmann Motorsport in Stuttgart, dort erhielt ich einen Sportauspuff der sogleich vor Ort montiert wurde. Danach lenkte ich meinen Touran schnurstracks zur Firma Torque Tek in Baden-Baden wo dem nagelneuen Dieselaggregat ein paar zusätzliche Pferdchen rausgekitzelt werden sollten. Dank der modifizierten Motorsteuerung, einem neuen Luftfilter und einem neuen Ladeluftkühler rollt der Touran nun mit 220 PS und 420 Nm über deutsche Autobahnen. Die neue Motorleistung wurde sofort genutzt um den Wagen Richtung Odenwald zur Firma Streetec zu bewegen. Dort sollte die Außenhaut ein völlig neues Erscheinungsbild bekommen, angefangen dabei haben die Jungs von Streetec mit einem per Fernbedienung und Einzelrad ansteuerbaren Luftfahrwerk von G.A.S.


Karrosserie-Tuning und Lackierung

Weiter ging es daran die Türgriffe zu entfernen und somit sämtliche Türen sowie Heckklappe zu cleanen, was ebenfalls dem Dach wiederfuhr. Die Motorhaube wurde

jeweils über beide Lichteinheiten um einige Zentimeter verlängert, verlängert wurden ebenfalls die Flanken indem neue Seitenschweller angeschweißt wurden. Das waren nur die „ kleineren „ Blecharbeiten heftiger ging es nun zur Sache die Scharniere der hinteren Türen wurden nun so versetzt da sie nun als Selbstmördertüren aufgehen und noch extravaganter ging es im Heckbereich zu, die Heckklappe öffnet nicht mehr so wie wir es alle kennen nach oben sondern wird nach unten geöffnet und wird dabei von zwei Gasdruckdämpfern gehoben. Da zwischenzeitlich die 4 Sportsitze von Recaro mit elektrischer Verstellung, Ventilation, Sitzheizung und Lordoseneinstellung eingetroffen waren musste auch hier eine standesgemäße Behausung gefunden werden also wurde die Originalbestuhlung kurzerhand entsorgt und der Touran auf vier einzelne Recaro Sportsitze umgebaut. Kurz nach dem Eintreffen der Sitze kam der Spediteur erneut vorbei, diesmal hatte er die bei V-Unlimited bestellten Chromfelgen dabei, die Wahl traf hier auf Vault Rock in der Größe 8“ x 19 / ET 40. Um den Touran auf schmuckes Schuhwerk stellen zu können wurden diese sofort mit den von Toyo Tires gelieferten Reifen bezogen, passend hierzu waren sie in der Größe 235 x 35 / 19.

Während dieser Arbeiten im Odenwald, nahm sich Meik Eberwein von der Firma Bodytec der Front.- und Heckschürze an denn auch diese sollten nicht von der Stange bleiben. Nachdem Meik mit diesen fertig war waren sie um ganze 10 cm nach unten länger als die Originalen und die Optik hatte sich drastisch verändert. So müssen Schürzen aussehen!!!

Nun wurde der Wagen in die Lackierbox gefahren und wurde erst einmal von Roland Horst von Crazy Colors für die anstehenden Airbrush Arbeiten vorbereitet. Denn das Thema für das Renato Rivic und ich uns entschieden hatten sollte sich nun auch in der komplett neuen Lackierung wiederfinden. Auf dem ganzen Auto blitzen ganz im Las Vegas Style eine Unmenge von Dollarzeichen, Würfel, Spielkarten, Stripperinnen, Hotel. - bzw. Casino Logos und natürlich das weltbekannte "Welcome to fabulous Las Vegas„ Logo.


Inneraum und Multimedia

Trotz des penibel erstellten Zeitplans, und obwohl alle Beteiligten ihr bestes gegeben hatten erreichte das Auto erst Anfang März seine letzte und wichtigste Tuning Station: Die Werkstatt von Renato Rivic in Markgröningen. Mit dem allergrößten Hochdruck legte Renato sofort los, denn die Car & Sound 2006 war nicht mehr fern.

Hand in Hand verlief hier die Arbeit mit Christian Gaber der als Sattler den komplett neu gestalteten Innenraum in schickes Alcantara und die Haut von sechs Kühen hüllte. Sofort wenn Renato ein wichtiges Teil fertiggestellt hatte wurde dieses von Christian überzogen. Den Anfang machte hier das neu aufgebaute Armaturenbrett, hier ließ Renato wirklich nichts mehr so wie es die Hallen in Wolfsburg verlassen hatte.

Das Armaturenbrett sollte später das ALPINE-Kompo SPR-17 LS, Centerspeaker und insgesamt 12 Monitore aufnehmen. Kurzerhand wurde auch die originale Tachoeinheit entfernt, welche nun per Kamera auf einen der ALPINE TFT´s projeziert wird. Auf dem Armaturenbrett sitzen drei ALPINE TME-M710 Monitore und in der Mittelkonsole kam der neue ALPINE 8“ Touchscreen TME-M860 zum Einsatz, der zusammen mit dem V-Hub Pro ( VPA-B 222 R ) die Headunit im Touran ersetzt und das gesamte Multimedia-System lenkt. Auch die zwei DVD-Player namens

DVA-5210 im Dachhimmel und die DVD-Navi NVE-N 099 P werden von hier per Touchscreen oder über die V-Hub Bedieneinheit dirigiert, die elegant in der neu designten Armlehne installiert ist.

Zur Unterstützung des Kompos auf dem Armaturenbrett setzte Renato zwei zusätzliche Midbässe des gleichen Typs in die Fronttüren. Dafür modifizierte er die Verkleidungen so, dass eine lackierte und geairbrushte GFK-Einlage den zwei Midwoofern jetzt sichern Halt gibt.

Darüber ließ Renato getreu dem Motto „ Nicht kleckern, sondern klotzen „ weitere 2,5“ TFT Panels in die neu gestaltete Tür ein. Auf die gleiche Weise baute er auch die Fond-Türen um, wobei hier nur jeweils ein 16er zum Einsatz kommt und der Hochtöner des Kompos ebenfalls in der Tür spielt. In den hinteren Türen montierte Renato sogar noch einen 2,5“ Zöller mehr. Das macht unterm Strich 18 TFT´s in den vier Türen. Insgesamt zehn Monitore in den Fond Türen bieten zwar eine wirklich imposante Show, doch das war uns noch nicht genug denn für die Unterhaltung der Hinterbänkler während der Fahrt sind diese dennoch nicht unbedingt geeignet. Deshalb gönnte Renato den Fond-Passagieren den ausklappbaren 10“ Deckenmonitor ALPINE PKG-2000 mit integriertem DVD-Laufwerk, einen zusätzlichen DVD-Player des Typs ALPINE DVE-5207 sowie eine Playstation 2.

Das Rearseat-System lässt sich autark über eine eigene A/V-Umschalteinheit der ALPINE VPE-S 431 bedienen und wird gesteuert über die zwei Touchscreens namens TME-M770 S, die in den umgebauten Sitzschalen der vorderen Recaro Sitze Platz genommen haben. Um auch soundtechnisch eigenständig agieren zu können, liegen für die beiden hinteren Sitzplätze zwei Funkkopfhörer des Typs ALPINE SHS-N 252 bereit.


Der Kofferaum

Hinter den beiden Recaro-Rücksitzen trennt eine mit Alcantara bezogene Wand den Innenraum vom ehemaligen Kofferraum ab. Das Gepäckabteil ist vollgepackt mit Hifi und Multimedia. Im oberen Bereich sitzen die Endstufen-Racks, die mit einer rot beleuchteten und mit Dollar-Zeichen gravierten Plexiglasscheibe an Spielautomaten erinnern sollen. Im linken Rack kümmern sich vier ALPINE PDX-1.1000 mit insgesamt über 4000 Watt um die leistungshungrigen Subwoofer, während auf der rechten Seite vier PDX-2.150 das Front.- Heck.- und das Center System versorgen. Ein Paar ALPINE SPR-17 LS Lautsprecher ist ebenfalls im Kofferraum montiert, das von einer weiteren ALPINE PDX-2.150 befeuert wird, und aus symmetrischen Gründen versteckt hinter den GFK-Schalen sitzt, trägt auf Messen und Tuning-Treffen zum guten Ton bei.

Für den nötigen Bass-Spaß sorgen vier ALPINE SWR-1242 Subwoofer, die aus ihrem halbrunden GFK-Gehäuse fette Tieftonwellen in den Innenraum blasen. Das zentrale Element im hinteren „ Casino Abteil “ bildet ein Gestell, das vier 30-GB-iPod`s hält und auf einem Fuß steht, der in Form eines Pik-Symbols gestylt wurde. Die iPod`s sollen an ein aufgefächertes Pokerblatt erinnern. Über ein ALPINE KCA-420i Interface werden MP3s und über zwei ALPINE KCE-415i-iPod-Video-Interface werden bewegte Bilder in die Anlage eingespeist. Direkt darüber prangen drei weitere ALPINE TME-M 710 Monitore, die je nach Bedarf mit verschiedenen Bildsignalen versehen werden können. Zwei weitere ALPINE TME-M 710 Monitore schimmern durch die abgedunkelten Seitenscheiben und zeigen außenstehenden Messebesuchern, was im rollenden Casino gerade so gespielt wird.

Hinter den GFK-Abdeckungen im Kofferraum wurden noch zwei AIV Gelbatterien sowie vier AIV Kondensatoren zur Stabilisierung der Anlage verbaut. Ebenso liegen in dem Touran unzählige Kilometer an AIV Kabel die alle Geräte miteinander verbinden.

 

Mit TÜV Segen kann ich nun mit meinem eigenen Casino über Europas Strassen rollen, und dabei vielleicht mal den ein oder anderen von euch auf irgendeinem Treffen begegnen.

Bedanken möchte ich mich an dieser Stelle noch bei denen die maßgeblich an diesem Projekt beteiligt waren, und ohne deren Hilfe und unermüdlichen Einsatz dieses Projekt so nicht zu Stande gekommen wäre.

Beste Grüße