D'Presse moint...

Heilbronner Stimme:

"Situationskomik, Spielwitz und Verwandlungstalent lösten Bäche von Freudentränen aus. Geschickt wurden Gäste komplett und einzelne Besucher in Kurzauftritten auf der Bühne eingebunden. Kurzum: Wer nicht dabei war, der hat was versäumt."

 

Hohenloher Zeitung:

"Wenn Marcus Neuweiler in die Rolle des Alois Gscheidle schlüpft, dann bleibt kein Auge trocken. Das Programm lebt von Situationskomik, der Spielfreude des Kabarettisten und vor allem vom Verwandlungstalent Marcus Neuweilers."

 

Ludwigsburger Zeitung:

"Treffsicher und mit spitzer Zunge brachte es Alois Gscheidle immer wieder auf den Punkt. Kein Auge blieb trocken als Gscheidle seine Mitmenschen auf den Arm nahm, das Publikum wurde mit einbezogen und bevor man sich versah, standen der eine oder die andere als Akteur auf der Bühne."

 

Vaihinger Zeitung:

"Er ist wieder da: Alois Gscheidle, schwäbischer Kabarettist mit vielen Gesichtern. Er zählt zu den beliebtesten Kabarettisten im Beutelkasten."

 

Marbacher Zeitung:

"Einen vollen Erfolg konnte Marcus Neuweiler verbuchen. Wie schon zwei Wochen zuvor war der Saal völlig ausverkauft und das Publikum war begeistert. Ob hintersinnig, schwäbisch derb oder einfach nur urkomisch - die Lachmuskeln werden strapaziert."

 

Bönnigheimer Zeitung:

"Marcus Neuweiler erstaunte vor allem durch seine Spontanität, denn er bezog das Publikum immer aktiv mit ein und ließ keinen Zwischenruf unkommentiert."

 

Neckar-Enz-Bote:

"Die Halle bebte, die Lachmuskeln wurden überstrapaziert und teilweise liefen die Tränen, als Marcus Neuweiler alias Alois Gscheidle sein schwäbisches Kabarett unter Mitwirkung zweier Frauen und des Schultes zum besten gab."

 

Rems-Zeitung:

"Das war professionell, brauchte keinen Vergleich mit dem Plüderhäuser Theaterbrettle oder gar der fernsehbekannten Mäulesmühle zu scheuen."

 

Fellbacher Zeitung:

"Ob als aufgetakeltes Nummerngirl, blabberndes Kleinkind oder in der Rolle der "etepeteten" Agathe - Marcus Neuweiler macht stets eine gute Figur."